Zgadzam się na przechowywanie na urządzeniu, z którego korzystam tzw. plików cookies oraz na przetwarzanie moich danych osobowych pozostawionych w czasie korzystania przeze mnie z produktów i usług świadczonych drogą elektroniczną w ramach strony internetowej Barlinka, w tym także informacji oraz innych parametrów zapisywanych w plikach cookies w celach marketingowych, w tym na profilowanie przez Spółki Grupy Barlinek. Rozumiem, zamknij pasek.

Fertigparkett Barlinek - Montage auf der Fußbodenheizung


Fertigparkett Barlinek - Verlegung auf der Fußbodenheizung

Das „Barlinsche Brett” leitet, dank seiner Schichtkonstruktion, hervorragend die Wärme und kann daher hervorragend auf einer Fußbodenheizung verwendet werden, sowohl auf einer elektrischen als auch auf einer Warmwasserheizung. Es ist ein, für viele Jahre, zuverlässiges Produkt.

Warmwasser- oder Elektrofußbodenheizungen sind ein in unseren Häusern häufig verwendetes Heizungssystem. Zu den wichtigsten Vorteilen der Fußbodenheizung zählen:

Günstige Temperaturverteilung in den Räumen – warm an den Füßen, kühler in Kopfhöhe. Dank einer Fußbodenheizung kann es in den Räumen um ca. 2°C kälter sein, als in Räumen mit traditionellen Heizkörpern, der Unterschied ist für uns nicht fühlbar.

Die Heizung ist nicht sichtbar – Heizkörper nehmen kein Platz an den Wänden, die Unsichtbarkeit der Fußbodenheizung läßt bedeutend mehr Freiheit bei der Innendekoration zu.

Die Wärme wird im Raum gleichmäßig abgestrahlt – nicht nur an der Position des Heizkörpers. Eine Niedertemperatur-Fußbodenheizung bietet auch die Möglichkeit, eine Wärmepumpe in den Heizkreislauf einzubinden. Damit können wir eine bedeutende Energieersparniss beim Heizen erzielen.

Niedrigtemperaturheizung – bedeutet, die Temperatur der Heizflächen überschreitet nicht die Tempeatur der menschlichen Haut und ist ist nah an der Lufttemperatur.

Dieser Heizungstyp verdrängt aufgrund ihrer Vorteile immer öfter die traditionellen Heizkörper. – Die Luftbewegung im Raum verursacht keine Verwirbelungen, was zur Folge hat, das weniger Pollen in der Raumluft schweben als bei der Nutzung eines traditionellen Heizungssystems. Das bedeutet, dass auch immer mehr Allergiker Befürworter dieser Lösung sind.

Bei der Nutzung von Holz , das auf einer Fußbodenheizung verwendet wird, erscheinen Zweifel, die mit dem Austrocknen unter Einfluss der Temperatur und Feuchtigkeitsveränderungen verbunden sind. Vergessen wir aber nicht, dass man die Arbeit des Holzes begrenzen kann. Eine Lösung sind dreischichtige Holzfußböden mit leimlosem Verbundsystem vom Typ „click”, dessen Kreuzkonstruktion das Arbeiten des Holzes wirksam begrenzt und diesen Fußboden daher sicher gegenüber massiven Fußböden macht, die diese Konstruktion nicht besitzen. Weitere Bedenken löst der Fakt aus, dass Holz ein Isolator ist, aber man darf nicht vergessen, dass es nicht in zu 100% isoliert, da jedes Brett eine eigene Wärmeleitfähigkeit hat.
Ein Beispiel für solch einen Fußboden ist das Barlinek-Brett, dessen „Barclick” Verschluss flexibel auf Feuchtigkeits- und Temperaturveränderungen reagiert. Dank diesem können die dreischichtigen Fußböden von Barlinek auf Wasser- oder Elektrofußbodenheizung montiert werden.

Technische Parameter vom Barlinek-Brett*:

  • Dicke: 14 mm
  • VThermischer Widerstand: 0,1 m2 K/W
  • Wärmeleitfähigkeit: 0,14 W/mK

Montage auf der Warmwasser-Fußbodenheizung:

Während der Montage des Schichtbrettes auf der Warmwasser-Fußbodenheizung muss man eine sog. Estrichaufheizung durchführen. Diese besteht in der zyklichen Erhitzung des Estrichs um den Estrich von Restfeuchtigkeit zu befeien und gefährliche Spannungen aus dem Unterbeton zu entfernen.

Folgend ein Zyklus (Protokoll*) der Estrichaufheizung:

PPROTOKOLL DER ESTRICHERHITZUNG MIT DER FUßBODENHEIZUNG FÜLLT DER INVESTOR (BAUAUFSICHTINSPEKTOR) AUS – betrifft einen Raum: (z.B. Wohnzimmer, Küche, sonstige...)

PDF

Nach der Estricherhitzung kann man mit der Montage des Fußbodens beginnen.

Auf der Fußbodenheizung kann man zwei Montagearten verwenden: „schwimmende” oder durch verkleben der Bretter am Untergrund.

BFertigparkett Barlinek - Verlegung auf der Fußbodenheizung

Montage durch verkleben auf der Warmwasser - Fußbodenheizung

Bei einer Verklebung des Fußbodens muss beachtet werden, dass der verwendete Klebstoff seine Eigenschaften auch bei großen Temperaturschwankungen beibehält. Die Produzenten von geeigneten Klebstoffen platzieren entsprechende Piktogramme und Informationen auf der Verpackung, die über die Verwendbarkeit für die Montage auf einer Fußbodenheizung informieren. Barlinek empfiehlt, mit allen Arbeiten beim verkleben des Fußboden eine Parkettleger Firma zu beauftragen.

Wichtig!

Die Estrichfläche, geprüft mit einer, an beliebiger Stelle angelegten Latte von 2 Metern Länge, darf keine größeren Abweichungen der Estrichfläche von der Horizontalen als 3mm auf 2m Länge betragen.

„Schwimmende” Montage auf der Warmwasser - Fußbodenheizung

Bei einer „schwimmenden” Montage muss ein Unterbau mit möglichst niedrigem Wärmeverlustfaktor verwendet werden. Die Norm empfiehlt die Verwendung eines Unterbaus mit dem Wärmeverlustfaktor R < 0,05 m2 K/W, z.B normale Wellpappe von 3 mm Stärke oder andere Spezialuntergründe.

Nach der Estricherhitzung und der Wahl des richtigen Fußbodenunterbaus ist die Schichtbrettmontage gleich der ohne Fußbodenheizung. Bei „schwimmender” Montage empfehlt Barlinek die Verwendung einer Isolierfolie die einer Überlappung von ca. 20 cm verlegt und mit Dichtungsband verklebt wird.

AAlle hölzernen Schichtbretter von Barlinka kann man auf Warmwasser- oder Elektrofußbodenheizungen montieren.

Fertigparkett Barlinek - Verlegung auf der Fußbodenheizung

Montage des Barlinek-Fußbodens auf der Elektroheizung

Die elektrische Fußbodenheizug kann in eschiedenen Versionen ausgeführt werden:

  • • als Heizkabel, die in speziellen Platten aus Styropor oder extrudiertem Polystyrol mit fertigen Rinnen für die Heizkabel, gelegt werden. Die Platten verfügen über einen sehr hohen Wärmewiederstandsfaktor, wodurch sie die Wärmeisolierung ersetzen. Die Platten, die für Holzfußböden bestimmt sind, verlangen keine spätere Estrichmontage. Im Fall, das sich der Investor für die Ausführung von Estrich auf dem Heizkabel entscheidet, kann die Montage des Schichtfußbodens auf zwei Arten durchgeführt werden: „schwimmend” oder durch verkleben der Bretter auf dem Unterbau. Die Montageregeln sind gleich der Montage auf einer Wamwasserfußbodenheizung. (Foto vom Querschnitt des Fußbodens auf den Heizungskabeln)
  • Als Heizmatten, die direkt unter das Schichtbrett verlegt werden. Es sind fertig zu montierende Matten, die direkt unter dem Brett verlegt werden. Solche Heizmatten verlegt man auf einer thermischen Isolierung mit einer Stärke von 3mm bis 6mm z.B. XPS Hartschaumplatten, Platten aus Holzfasern, Kork. Heizmatten werden mit PVC-Folie der Stärke von 0,2mm abgedeckt, um sie vor Beschädigungen zu schützen.

Wichtig!
Vor der Montage von elektrichen Heizsystemen bitte die Montageanleitung genauestens lesen.

Hinweise für Monteure und Nutzer von Holzfußböden auf einer Elektro- oder Warmasser - Fußbodenheizung.

1. Der günstigste Fußboden auf einem Fußbodenheizungsystem ist die Wahl von fertigem dreischichtigen Brett mit leimlosem Verbundsystem „click”.

2. Bei der Entscheidung, den Fußboden auf dem Unterboden zu verkleben, ist es empfehlenswert, sich zu versichern, das der verwendete Klebstoff seine Eigenschaften und Flexibilität über viele Jahre, auch bei großen Temperaturschwankungen beibehält.

3. Die Voraussetzung, um mit dem verlegen der Bretter auf der Fußbodenheizung zu beginnen, ist das ausgeführte und durch die qualifizierte Montagemannschaft unterzeichnete Protokoll der Estricherhitzung. Wenn nach dem Estricherhitzungsprozess eine Betriebspause der Heizung vorgekommen ist, muss man ein gutes Dutzend Tage vor der Montage die Heizung auf 21°C(70°F) einstellen und den Fußboden bei dieser Temperatur montieren.

4. Für die ordnugnsgemäße Fußbodenmontage ist es empfehlenswert, darauf zu achten, dass während der Montage die Fusbodenfeuchtigkeit nicht über den zulässigen Wert steigt. Für das Barlinek-Brett sind das 7% ± 2%.

5. Um die optimale Temperatur nach der Montage zu erzielen, empfiehlt es sich, in den ersten 48 Stunden ein Niveau von 21°C(70°F) zu halten und dann um 1-2 Grad pro Tag zu steigern. Die obere Grenze, über die die Heizung nicht erhitzt werden soll, beträgt 29°C(84°F) auf der Oberfläche des Brettes. Unabhängig vom verwendeten Heizungssystem muss die relative Feuchtigkeit im Raum im Grenzen von 45% - 60% eingehalten werden.

Die Feuchtigkeit des Estrich soll nicht über:

  • 1,8% für Zementestrich gemessen mit CM-Methode
  • 0,5% für Anhydridestrich gemessen mit der CM-Methode liegen

7. Um die ungleichmäßige Arbeit vom Holz zu vermeiden, soll die gesamte Fußbodenfläche beheizt werden. Das garantiert auch den höchsten Nutzungskomfort (keine kalten Stellen im Fußboden)

8. Der Holzfußboden auf der Fußbodenheizung darf nicht mit Teppichen abgedeckt werden. Möbel, die auf der Fußbodenheizug aufgestellt werden z.B. Couch, sollen einen Bodenabstand von min. 20 cm Höhe besitzen.

9. Bei der Direktmontage auf dem Estrich empfiehlt es sich, eine Isolierfolie zu verlegen. Die Folie wird mit einer Überlappung von 20cm verlegt und mit Klebeband verklebt.

10. In der Heizsaison können Haarritzen zwischen den Brettern als Folge der minimalen Arbeit vom Holz auftretten.

11. 11. Am Ende der Heizsaison soll die Temperatur stufenweise um ca. 1°C oder 2 °C pro Tag gesenkt werden.

*Mittelwerte für das Brett mit einer Stärke von 14mm